Category : Cultural Relief

Die Ausstellung ist eröffnet

PHOTOAUSSTELLUNG
GIRLS FROM MMCC + CULTURAL RELIEF PROGRAM

15.-21. Februar 2017
Foyer historisches Rathaus Landsberg am Lech

Die Austellung ist eröffnet!
Besichtigung zu den Öffnungszeiten des Rathauses.

FOTO
Wolfgang Hauck / Nafise Motlaq

Votrag und Ausstellung: SOCIAL CIRCUS IN WAR ZONES

Vortrag, Filme, Erfahrungsberichte

Donnerstag, 16. FEBRUAR 19:00

Sitzungssaal Landratsamt Landsberg am Lech

Eintritt frei

VORTRÄGE
SOCIAL CIRCUS IN WAR ZONES
David Manson, Berit Mühlhausen
AECC Afghan Educational & Cultural Centre, MMCC Afghan Mobile Mini Circus for Children, Afghanistan

THE CIRCUS EFFECT
Pinar Demiral, Serdal Adam
Her Yerde Sanat Derneği | Art Anywhere Association, Türkei

CULTURAL RELIEF PROGRAM
Wolfgang Hauck
Die Stelzer, Landsberg am Lech

NOMADWAYS
Anne Merlin
Nomadways, Frankreich

THE CIRCUS EFFECT
Im Rahmen der ersten internationalen Tagung «THE CIRCUS EFFECT» in Deutschland vom 15. bis 21. Februar 2017 in Landsberg am Lech.

FÖRDERUNG
Erasmus+ Strategische Partnerschaften, Europäische Union
Eine Veranstaltung mit Unterstützung durch das Landratsamt Landsberg am Lech. Fundraising-Support durch TRIPLE IMPACT.

VERANSTALTER
Die Stelzer – Theater auf Stelzen

EINLADUNG
Programm

FLYER

FACEBOOK

PHOTO
Motlaq Nafise

WEBSEITE
THE CIRCUS EFFECT

Landsberg – Berlin – Istanbul – und zurück

von Andrea Schmelzle

In kultureller Flüchtlings- und Jugendarbeit lehrt der Landsberger Kulturverein «dieKunstBauStelle e.V.» in Kooperation mit dem Theater «Die Stelzer» Techniken der Kulturvermittlung auf nationaler und internationaler Ebene.

Landsberg am Lech, 27. Juni 2016. Der Landsberger Kulturverein «dieKunstBauStelle e.V.» bündelt als organisatorischer Träger sein Knowhow und seine Fachkenntnisse im Bereich der kulturellen Jugendarbeit immer mehr und ist mit der Vermittlung von Kulturtechniken auf nationaler und internationaler Ebene aktiv. Das Prinzip, Trainer zu trainieren, um einen Multiplikationseffekt zu erlangen, steht dabei stets im Vordergrund: Lokale Trainer werden unter professioneller Leitung als Multiplikatoren ausgebildet, die wiederum weitere Trainer ausbilden und Kinder mit kulturellen Angeboten betreuen sollen.

Das Format hat der Theaterleiter des Theaters «Die Stelzer», Wolfgang Hauck, entwickelt und setzt es zusammen mit Mitgliedern des Ensembles seit 2014 in der Türkei um. Die Arbeit mit Stelzen bildet die Basis, die mit anderen Tätigkeiten wie Kostümbau, Musik oder Zirkustechniken als „Social Circus“ verbunden werden. Speziell die Arbeit mit Stelzen hat sich als hervorragendes Mittel der Traumapädagogik erwiesen.

Begonnen hat alles in Landsberg am Lech mit Stelzenkursen. Bereits 2008 haben «Die Stelzer» mit Straßenkindern in Marokko Erfahrungen im Auslandseinsatz gesammelt. Danach folgten Kurse an Schulen und, im Rahmen des Freilichttheaters «Licca Line», der Aufbau einer Jugendgruppe über mehr als vier Jahre. Das Modell der Stelzen, das damals ursprünglich mit der Berufsschule Landsberg für das Stück «Licca Line» konstruiert wurde, ist mittlerweile weltweit im Einsatz – in Österreich, Nordirland, Italien, Irak und der Türkei.

20151 Foto Wolfgang Hauck - KIDZ Zinneberg Stelzen 2

Kultur als Perspektive: Internationale Arbeit in der Türkei
Seit 2014 arbeiten «Die Stelzer» im Rahmen ihres „Cultural Relief Program“ mit Flüchtlingen in der Türkei. Zum Teil direkt an der türkisch-syrischen Grenze in Flüchtlingslagern und in der Stadt Mardin. Nun wurde die Tätigkeit auch auf Istanbul ausgeweitet. Da allein rund 250.000 Flüchtlinge in der türkischen Metropole leben, wird das Modellprojekt dort übertragen, um den Multiplikationseffekt zu vervielfältigen. Dabei wird mit Hilfsorganisationen zusammen gearbeitet, die in der Türkei Flüchtlingsbetreuung unterschiedlichster Art anbieten, etwa „Foundation for the Refugee Education Trust – RET“ – in Kiziltepe, oder „Roter Halbmond“ in Istanbul. Das Goethe-Institut Istanbul ist als Organisator und Träger beteiligt, und die NGO „Her Yerde Sanat Derneği“ aus Mardin fungiert als lokaler Partner zu den jeweiligen Flüchtlingscamps und der türkischen Verwaltung. Mit dieser Kooperation können «Die Stelzer» die entsprechenden Schulungen anbieten und durchführen.

Die oft traumatisierten jugendlichen Flüchtlinge brauchen nicht nur eine humanitäre Grundversorgung, sondern Perspektiven und Lichtblicke in ihrem Alltag voller Entbehrungen. „Je länger sich die Flüchtlinge an einem Ort aufhalten – und das gilt auch für die Situation bei uns – desto mehr entsteht hier ein Bedarf an Kultur und Bildung“, erklärt Wolfgang Hauck, Initiator des „Cultural Relief Programs“. „Kultur, Theater, Tanz und Musik werden immens wichtig für die Jugendlichen. Zum einen, um ihre Lebenssituation zu verbessern, zum anderen, um die eigenständige Teilhabe am Leben vorzubereiten und zu begleiten.“

11040943_653733798095242_1629970784630979328_n

„Einfache Stelzen oder Hammerstiele als Percussioninstrumente reichen schon aus, um hier etwas zu bewirken“, so Hauck weiter. „Für die Kinder ist es eine wichtige Erfahrung, dass sie trotz allem, was sie erlebt haben, auch wieder in einem Alltagsleben ankommen, in dem es so etwas wie Spaß, Freude und Freunde gibt.“

Gerade vor wenigen Tagen ist er von einem neuntägigen Aufenthalt in Istanbul zurückgekehrt. Unterstützt wurde er erneut von den Landsbergern Leonard Mandl aus dem Stelzer-Ensemble und Anselm Kirsch (Percussionlehrer). Anlass der Reise war dieses Mal der World Refugee Day am 20. Juni 2016 – und das Team war sehr gefragt:

„In Esenler – einem Stadtteil in Istanbul, der allein 500.000 Einwohner hat – haben wir auf der Kinderstraße, in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Insan Kaynaklari Gelistirme Vakfi“ unsere Workshops angeboten“
, berichtet Hauck. „Einen Tag später waren wir in Bakirköy – auf dem Hipodrom. Hier wurden Hilfsorganisationen und 500 Kinder, in Kooperation mit Project Lift, eingeladen, an verschiedenen Kursen teilzunehmen. Am nächsten Tag fuhren wir schließlich nach Kücükcekmece , ebenfalls ein Stadtteil von Istanbul – für einen Stelzen- und Zirkusworkshop für Erzieher der sozialen Einrichtung des „Roten Halbmond“.

Das Auswärtige Amt holt «Die Stelzer» nach Berlin
Aufgrund der internationalen Erfahrungen aus der Kulturarbeit mit jugendlichen Flüchtlingen in der Türkei wird die Arbeit der Stelzer mittlerweile auch auf Bundesebene angefragt. „In Berlin haben wir zweimal vor Bundestagsabgeordneten und Fachleuten aus verschiedenen Gremien unser „Cultural Relief Program“ vorgestellt“, berichtet Hauck. Etwa anlässlich des Forums «Menschen Bewegen» im April dieses Jahres: Drei Tage lang wurde das gesamte Spektrum der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik der Bundesrepublik präsentiert.

Schon im August geht es wieder, anlässlich des Tags der Offenen Tür des Auswärtigen Amtes, zu einer Präsentation nach Berlin. „Dabei werden mehrstündige Workshops durchgeführt, in denen Jugendliche aus dem Irak als Trainer für uns tätig sind“, erzählt Hauck. Und das sind gute Bekannte der Stelzer, denn es handelt sich genau um die Jugendlichen, die einst in den Flüchtlingslagern in der Türkei geschult wurden. „Mittlerweile sind sie nach Deutschland geflüchtet, leben in Berlin und unterstützen uns als Trainer“, freut sich Hauck.

Förderungen durch den Freistaat Bayern
Auch bayernweit sind die Kulturprojekte des Vereins dieKunstBauStelle und der Stelzer gefragt und anerkannt:
DieKunstBauStelle führt in Glonn gemeinsam mit den Stelzern und in Kooperation mit der Jugendhilfeeinrichtung Schloss Zinneberg eine außerschulische Bildungsmaßnahme zur Förderung der sprachlichen und kulturellen Integration von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zusammen mit deutschen Schülerinnen und Schülern durch. „Mit der Verknüpfung von körperlichen und künstlerischen Tätigkeiten ist eine besondere Förderung im Hörverstehen und Sprechen möglich“, betont Hauck. „Bildung und Spracherwerb ist der erste Schritt zu einer gelingenden Integration in die Gesellschaft.“

20151 Foto Wolfgang Hauck - KIDZ Zinneberg Percussion Anselm Kirsch 4

Dieses Bildungsprojekt „KIDZ Zinneberg“ hat auch das Ministerium überzeugt und erhält nun Fördermittel aus dem Kulturfonds 2016 des Freistaats Bayern, damit es schulbegleitend im Schuljahr 2016-2017 fortgeführt werden kann.

„Back to the roots“: Fokus auch wieder auf Landsberg und Umgebung
Durch die Erfolge der Projekte wie „KIDZ Zinneberg“ und unter anderem durch Filmberichte des Auswärtigen Amtes, haben sich immer mehr Organisationen und Institutionen bei Hauck gemeldet, um mit ähnlichen Modellen aktiv zu werden: So ist im Landkreis Landsberg nun eine Kooperation mit „Sternenwünsche“, einem Projekt des Rotary Clubs Ammersee-Römerstraße für Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 17 Jahren in Vorbereitung. Schon in den kommenden Sommerferien könnte ein spezielles Kulturprogramm für Jugendliche durchgeführt werden. Dazu ist eine Projektwoche mit Jugendhilfeeinrichtungen im Landkreis Landsberg und im Ammerseegebiet geplant.

„Es ist uns wichtig, Vereine oder Projekte zu fördern, bei denen wir sehen, dass das Geld auch gespürt wird und nicht nur ‚Sand im Getriebe’ ist“, erläutert Silvie Braun, eine der „Sternenwünsche“-Botschafterinnen die Motivation, dieKunstBauStelle zu unterstützen. „Wir schätzen den Verein sehr und finden es toll, wie er mit seinen Projekten ganz unterschiedliche Kulturen und Menschen zusammenführt. Gerade für Kinder und Jugendliche muss viel mehr getan werden, denn schließlich sind die Kinder die Zukunft – unsere Zukunft.“

Und das gilt für überall auf Welt, egal ob sie aus Syrien, dem Irak, der Türkei, aus Berlin oder Landsberg kommen.

Wo Babykleidung Luxus ist

Vergangene Woche übergab Wolfgang Hauck im Namen des Landsberger Kulturvereins «dieKunstBauStelle e.V.» dem Logistik-Manager des Flüchtlingscamps Nusaybin dringend benötigte Hilfsgüter – Babykleidung und Windeln – im Wert von 2.200 Euro. Diese Summe stellte der Verein „Netzwerk Selbsthilfe e.V.“ dem Verein dieKunstBauStelle für das Flüchtlingscamp zur Verfügung. Weitere Spenden stellten das „Netzwerk Selbsthilfe“ sowie der „Rotary Sozialfonds GreifenbergSchondorf e.V.“ für das «Cultural Relief Program» des Theaters «Die Stelzer» bereit.

In Nusaybin im Südosten der Türkei, nur fünf Kilometer von der syrischen Grenze entfernt, führt das Theater «Die Stelzer» ein kulturelles Hilfsprogramm durch. Das Konzept hat Wolfgang Hauck bei seinem ersten Aufenthalt im Dezember 2014 entwickelt. Es baut auf einem Multiplikationseffekt auf: Trainer werden unter professioneller Leitung als Multiplikatoren ausgebildet, die wiederrum weitere Trainer ausbilden und Kinder mit kulturellen Angeboten betreuen sollen.

„Als ich vor einem Jahr das Ausmaß des „kleinsten“ Lagers in Nusaybin mit 3.975 Flüchtlingen und davon die Hälfte Kinder und Jugendliche sah, war klar: Hier müssen wir in anderen Dimensionen agieren“, meint der Initiator, der vom Goethe-Institut Istanbul als Experte für Kulturprojekte beauftragt und eingeladen war, ein kulturelles Hilfsprogramm umzusetzen. „Sieht man dann die Lager in Urfa und Jordanien mit 20.000 oder 120.000 Flüchtlingen, ist eine solche Konzeption unumgänglich.“

Aufgrund von Gewalterfahrungen und Fluchterlebnissen sind die Kinder und Jugendlichen auch traumatisiert. „Wir sind nun speziell in einem Flüchtlingslager der Jeziden, die nicht nur aus dem bürgerkriegsgebeutelten Syrien sondern auch aus dem Irak stammen. Diese Menschen fliehen nicht nur vor dem Krieg und IS, sondern werden zudem auch noch als religiöse Minderheit verfolgt. Ihr Alltag ist nicht nur voller Entbehrungen, sondern ohne jegliche Aussicht und Perspektive.“

Die Not ist groß

Die Grundversorgung in diesen Lagern ist zwar gesichert, aber das bedeutet nur: Essen, Wasser und ein Zeltplatz. Alles andere ist Luxus. Am härtesten trifft es dabei die jungen Mütter mit ihren Neugeborenen. Ihnen fehlen einfachste Hygieneartikel. Bis heute wurden rund 350 Kinder im Lager geboren. Alleine in diesem Jahr sind es 92 Neugeborene.

„Aus diesem Grund habe ich versucht, neben der kulturellen Hilfe auch eine kleine, aber direkte, humanitäre Hilfe zu ermöglichen. Dafür konnte ich Spendengelder sammeln und nun 2.200 Euro verwenden“, sagt Hauck. Mit Hilfe der NGO „Her Yerde Sanat Derneği“ kauften sie 270 Erstlingskleidungs-Sets für Neugeborene sowie 270 Großpackungen Windeln. 

Angespannte Lage

Ursprünglich war geplant, die Übergabe der Hilfsmittel mit dem weiteren Training im Lager zu verbinden. Die Landsberger Leonhard Mandl, Stelzentrainer, und Anselm Kirsch, Musik- und Percussionlehrer, waren zu diesem Zweck mit im Team. Es kam jedoch anders: Für die Stadt Nusaybin (ca. 140.000 Einwohner) war eine absolute Ausgangssperre verhängt. Im Zuge dieser Phase wurden sieben Zivilisten erschossen. „Die Situation ist äußerst angespannt und kritisch. Es gab mehrere tote Zivilisten“, berichtet der Leiter des Projekts. „Wir haben erst am letzten Tag vor unserer Abreise nach Deutschland vom Gouverneur die Erlaubnis erhalten, ins Lager zu gehen. Dabei konnten wir uns nur für eine Stunde dort aufhalten, um die Spende zu übergeben.“

„Auch, wenn es nur kleine Mengen an Hilfsmitteln sind: Wir sehen, dass es ankommt und wo es ankommt“, sagt Hauck. „Darüber hinaus hat unsere kleine Hilfsleistung jedoch auch den Zweck, Vertrauen zu Lagerverwaltung und Gouverneur aufzubauen, was immens wichtig ist für unsere weitere kulturelle und soziale Arbeit dort.“

Im Zuge der Übergabe gab es zumindest kurz die Gelegenheit, auf die Jugendlichen zu treffen, mit denen schon oft zusammen gearbeitet wurde. Sie waren gerade dabei, eine Vorführung für die kleineren Kinder zu präsentieren. Sofort war klar: Das Konzept „Training der Trainer“ funktioniert. Die Jugendlichen organisieren sich, stellen selber Kostüme her, denken sich Inszenierungen aus, kurz: Sie unternehmen etwas.

Unterstützung von vier „Circus-Heros“

Ein weiterer Spendenteil in Höhe von 4.000 Euro dient daher der Unterstützung von vier Jugendtrainern. Die vier Zirkushelden der NGO „Art Anywhere Assoziation“ einer „Social Circus School“ in Mardin sind der 14-jährige Ahmet, die 12-jährige Hale, der 14-jährige Eyad und der 13-jährige Khalid. Sie wurden bereits durch Wolfgang Hauck und andere Trainer ausgebildet, so dass sie nun wiederum andere Kinder unterrichten können. Mit diesen Geldern bekommen sie die Möglichkeit, eine Regelschule zu besuchen und ihre Ausbildung fortzusetzten. Das ist für diese Flüchtlingskinder keinesfalls der Normalfall: Sie müssten sonst sechs Tage pro Woche, jeweils zehn Stunden, für vier Euro am Tag arbeiten, um ihre Familie zu versorgen, die keine Möglichkeiten hat zu arbeiten oder Geld zu verdienen.

Diese wichtige kulturelle Hilfe, die auch unter traumapädagogischen Gesichtspunkten bedeutsam ist, wird nun auf den Irak ausgeweitet. Dort ist bereits ein Trainer aus dem Programm aktiv und hat eine erste Gruppe im Flüchtlingslager in Khanke (20.000 Flüchtlinge) gegründet. Er wurde mit Stelzen, Trommeln und Material durch das Goethe-Institut Istanbul ausgestattet. Auch hier werden Jugendliche ausgebildet. „Unser Ziel ist es aber auch, mit unserer Kulturarbeit humanitäre Hilfe einfließen zu lassen – soweit dies in unserem Rahmen möglich ist“, betont Hauck.

Die Erfahrungen aus den Projekten werden auch in Deutschland eingesetzt. Ein Folgeprojekt ist eine Kooperation mit der Schule in Schloß Zinneberg, wo mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen gearbeitet und dabei auch integrativ Deutsch gelernt wird. Dazu hat Hauck Vorträge zur Lage im Irak, Syrien und der Türkei sowie einen Überblick über die Möglichkeiten kulturschaffender Maßnahmen gehalten.

Je mehr man die Problematik im arabischen Raum kennenlernt, um so schwerer fallen die Antworten auf Fragen nach Lösungen. Genau diesen Einblick braucht die Politik, um realistisch mit der Flüchtlingsproblematik auch bei uns umzugehen und zu planen. Da bestehen leider noch Informationsdefizite und zu kurzfristige Ansätze.

Der Bedarf ist weiterhin groß, ob für die Hilfsgüter oder für die Weiterführung der Kulturarbeit: Wer direkt spenden möchte, kann dieses online ganz einfach erledigen:

Spenden-Link: Humanitäre Hilfe Nusaybin

http://is.gd/nusaybin

Spenden-Link: Cultural Relief Program

http://is.gd/crp2016

Infos zum Programm
www. CulturalRelief.org

www.dieStelzer.de

www.dieKunstBauStelle.de