Category : Volunteers

Rachel´s Feedback

Ich bin Rachel, ich komme aus Lyon (Frankreich). Als junge Redakteurin will in ein anderes Land und andere Kulturen entdecken . Ich finde die Inspiration für meine Arbeit durch Reisen und Erfahrungen, aber in erster Linie durch menschliche Beziehungen.

Ich verlasse mich auf die Kunst und bringe meine Ideen und Projekte in verschiedenen Organisation ein.

Da ich mich sehr um das Thema der soziale Ungleichheiten beschäftige, habe ich mich entschieden, dies durch die Mittel des Kinos zu bekämpfen; Aber auch jede andere Form von Künsten.

Deswegen habe ich mich auch entschlossen, mit der Organisation dieKunstBauStelle für 3 Wochen zu arbeiten.

Ich war verantwortlich für einen Video-Workshop mit Flüchtlingen und deutschen Schülern. Ich habe ihnen die Grundlagen der Bearbeitung und Postproduktion und einige Regeln der Kinoanalyse beigebracht. wir erstellen kurze Videos zusammen und erschossen das auch erst einmal ab.

Ich fühlte mich wie ein Fisch im Wasser!

Wolfgang Hauck vertraut mir und so gelang es uns, einen großartigen Workshop und ein wunderschönes und originelles Musikvideo zu kreieren.

Ich habe es wirklich geliebt, an einem solchen Projekt teilzunehmen, ich war nicht nur ein Techniker. Ich war ganz in die ganze Organisation involviert. Wir haben geplant, wir haben gearbeitet, wir haben unsere Pläne gemacht, wir haben neue Pläne gemacht und nicht nicht aufgegeben, wenn es mal anstrengend war.

Jedenfalls gibt es einfach nichts, was man nicht mit Wolfgang Hauck und derKunstBauStelle machen kann.

Es ist eine erstaunliche Struktur, die ich dort entdeckt habe und in der ich sehr gerne wieder arbeiten würde.

 

Rachel

Christine’s Feedback

Ich bin Christine aus Nordirland. Ich habe in den letzten 14 Jahren in Edinburgh gelebt, eine Stadt, die für Kunst und Kultur bekannt ist, als Event das Fringe-Festivals, das Künstler und Interpreten aus allen Ecken der Welt zusammen bringt.

In diesen Zeiten der Veränderung von Brexit und den Reden über Grenzen und Mauern auf der Welt entschied ich mich, dass es keinen besseren Moment gab, um die Länge und Breite Europas zu bereisen … in einem Wohnmobil mit meinem Hund!

Mein Plan ist es, 12 Länder in 12 Monaten zu besuchen und Geld für SOS-Kinderdörfer zu erziehen, eine Wohltätigkeitsorganisation, die die am meisten gefährdeten Kinderrechte weltweit unterstützt.

Workaway ermöglicht es mir, Orte zu entdecken und mit Leuten zu arbeiten, die ich sonst niemals mit dem Weg gehen würde, um einen Einblick in den Lebensstil zu geben.

Nachdem ich gerade ein Projekt in Österreich beendet habe, wo ich in einer Molkerei arbeitet, hatte ich das Glück, bei dem Verein dieKunstBauStelle mitwirken zu können.

Ein aktuelles Projekt war ein Videoworkshop, in dem Flüchtlinge und Studenten desw örtlichen Gymnasiusm zusammengearbeitet haben.

Ich konnte mit der Gruppe und einer anderen Freiwilligen, Rachel, aus Frankreich lernen und viel ausprobieren – das war wunderbar.

Meine Aufgabe war es dann die Webseite der Organisation ins Englisch fzu übersetzten. Nachdem ich keine Erfahrung darin habe und kein(!) Deutsch spreche, war der Einstieg erst einmal langsam. Aber es ging!

Durch den das Lesen und Nachvollziehen der vielen laufenden Projekt konnte ich die Bandbreite, Reichweite und die Auswirkungen dieser Arbeit richtig verstehen. Ich bin beindruckt und  inspiriert!

Theodore Roosevelt sagte einmal: „Tu, was du kannst, mit dem, was du hast, wo du bist“.

Ich erkenne jetzt den Umfang und die Wirkung des Guten, es kann so vielfältig sein wie die Phantasie.
Ich danke Euch, Wolfgang Hauck und Karla Schönebeck.

Christine