WOLF DURMASHKIN COMPOSITION AWARD

EIN MUSIKWETTBEWERB ALS IMPULSGEBER FÜR EINE NEUE GEDENKKULTUR

WOLF DURMASHKIN COMPOSITION AWARD

LAUFZEIT: 1.1.2017 bis 31.12.2018
SCHWERPUNKT: Musik, historische Recherche, Gedenkkultur
ZIELGRUPPE: Komponisten und Komponistinnen bis 35 Jahre
VERANSTALTUNGSORT: Landsberg am Lech

WETTBEWERB
  • VERÖFFENTLICHUNG TEILNAHMEBEDINGUNGEN:
    1. August 2017 unter www.wdc-award.org
  • ABGABETERMIN: 10. Januar 2018
  • JURYSITZUNG: Februar 2018
  • WETTBEWERBSSPARACHE: Deutsch und Englisch
  • PREISTRÄGERKONZERT UND URAUFFÜHRUNG: 10. Mai 2018, Landsberg am Lech
  • PRESSEKONFERENZ: 28. November 107, 14:00 Hochschule für Musik und Theater München
WETTBEWERB UND KONZERT
  • Kompositionswettbewerb 2017-2018
  • 10. Mai 2018 Konzert 13:00 und 20:00, Stadttheater Landsberg am Lech
ANLASS UND HINTERGRUND

Wolf Durmashkin entstammte einer jüdisch-polnischen Musikerfamilie aus Vilnius, Litauen. Er war einerseits der traditionellen jüdischen Kultur verpflichtet, andererseits wurde in der Familie die Musik von Mozart, Beethoven, Chopin, Grieg oder Tschaikowsky gepflegt. Wolf Durmashkin leitete das Vilnius Symphonie-orchester, war Chorleiter, komponierte aber auch und trat zusammen mit Mitgliedern der Familie bei musikalischen Aktivitäten im Ghetto von Vilnius auf. Er wurde von der Familie getrennt und starb 1944 einen Tag vor der Befreiung durch die Rote Armee in einem deutschen  Konzentrationslager in Estland, das die SS angezündet hatte.

Mit dem Konzert soll an das weitgehend vergessene DP-Orchester erinnert werden, das sich zunächst nach seinem Gründungsort, St. Ottilien, benannt hatte. Es bestand aus den letzten Überlebenden der Judenverfolgungen und -vernichtungen in Litauen. Sie kamen aus den Ghettos von Kaunas und Vilnius und hatten auch die KZ-Außenlager Kaufering/ Landsberg überlebt. Ihren ersten Auftritt hatte das Ensemble am 27. Mai 1945, exakt einen Monat nach der Befreiung Landsbergs durch die Amerikaner. Die Musiker nannten es daher „Befreiungskonzert“.

Da Geschichte mehr sein soll als Rekonstruktion, wird gleichzeitig ein Kompositionswettbewerb ausgeschriebenen, der sich ausdrücklich an Nachwuchsmusiker unter 35 Jahren wendet.

Namensgeber ist Wolf Durmashkin, dem eine vielversprechende Karriere als Dirigent versagt geblieben war. Als 30jähriger kam er in einem estnischen Konzentrationslager ums Leben.

Als Ergebnis dieses international ausgeschrieben Wettbewerbs findet im Rahmen des Konzertes am 10. Mai 2018 die Welturaufführung der Preisträgerkompositionen statt. Das Konzert vom 10. Mai 1948 ist Ausgangspunkt der Projekte.

Daran soll in Landsberg am 10. Mai 2018, also zum 70. Jahrestag, erinnert werden.

Aber es soll eben auch mehr sein: Die Beteiligung und Anteilnahme der Gegenwart. Dazu wird der Wettbewerb mit den Uraufführungen der Siegerkompositionen beitragen.

PROJEKTLEITUNG

Wolfgang Hauck

IDEE UND KONZEPTION

Karla Schönebeck, Wolfgang Hauck, Martin Schleske

FACHBEGLEITUNG WETTBEWERB

Prof. Dr. Bernd Redmann, Prof. Jan Müller-Wieland, Prof. Tilman Jäger, Mark Mast

SCHIRMHERRSCHAFT

Wettbewerb Abba Naor

ORCHESTER

Bayerische Philharmonie, Dirigent Mark Mast

KOOPERATIONSPARTNER
FÖRDERUNG
  • Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
  • Bezirk Oberbayern
  • Landkreis Landsberg am Lech
  • Stadt Landsberg am Lech
  • Hans-Heinrich-Martin-Stiftung
  • Sparkassenstiftung Landsberg am Lech
UNTERSTÜTZER
WEBSEITE

www.wdc-award.org

STATUS

Das Projekt wird durchgeführt.

STAND DER INFORMATIONEN

14.  Oktober 2017

In Portfolios